Bitcoin clings to $10,000, trying to bring a break in the crypto market

Although a short term downward trend has become more than clear, BTC has been holding on to the nearby $10,000 support zone. This has generated some positive expectation, expecting a Bitcoin rally in the form of a retracement, which will most likely influence the entire crypto market.

Because of Bitcoin’s strong dominance over the ecosystem in general, it’s useful to analyze its price chart to get an overview.

Analysis of the largest crypto market: Bitcoin

In the weekly time frame of the BTC vs. USDT chart a strong uptrend is still maintained in the medium term.

The drop we are witnessing can still be categorized as a setback before looking for new yearly highs.

The 8-week EMA and 18-week SMA moving averages are crossed upwards.

These averages are currently being visited. If they are respected as dynamic supports it would be a good bullish sign, as it would be marking the beginning of a new momentum.

Otherwise, a break of these would be a quite negative sign, which could be marking the beginning of the search for at least the $9,200 support.

At the moment the most likely scenario is a bullish one, but there are still not too many confirmations in minor time frames that indicate that this will start soon.

Daily timing

From the daily chart it’s clear that the short term downward trend of the Bitcoin Billionaire price, reaffirmed last September 3rd when it lost 12% in a single day, dragging with it the whole market crypto.

After this, BTC managed to get support in a demand zone near the $10,000 mark, and to this day it remains above it, which continues to maintain the expectation of a higher rise.

The 8-day EMA and 18-day SMA moving averages are crossed downwards following the short term trend, and have not yet been visited as dynamic resistances, which supports the view of a deeper rally.

Support at $11,200 was broken on September 3, and the price went out without a test run before continuing downward. It is likely that this level will now work as a resistance in the reversal that seems to be still developing.

The 200-day SMA is still bullish, supporting the strong BTC gains collected over the last few months.

Welche Arten von Portalen zum Online-Dating gibt es?

Die Partnersuche im Internet findet immer mehr Zustimmung, ob man sich nur die Akzeptanz in der Gesellschaft ansieht oder die absolute Anzahl an Mitgliedern, die die Portale haben. Die Mitglieder werden immer zahlreicher und das bedingt auch, dass auf lange Sicht immer mehr Portale zum Online-Dating gegründet werden. Diese sind selbstverständlich nicht alle gleich. Vielmehr ist es so, dass alle Menschen unterschiedlich (singlely.net) sind und daher unterschiedliche Beziehungen mit unterschiedlichen Menschen führen wollen. Das zieht nach sich, dass sich die Portale auf unterschiedliche Arten von Menschen einstellen. So differenzieren sich die Portale zum Online-Dating immer mehr aus. Sie werden mehr und spezialisieren sich jeweils auf eine eigene Klientel.

heart-700141_960_720

Allgemein gesprochen kann man die Portale zum Online-Dating grob in drei Kategorien einteilen. Sie unterscheiden sich dabei vor allem in dem Punkt, welche Art von Beziehung sie ihren Nutzern vermitteln wollen und ob es hierzu überhaupt klare Zielsetzungen gibt. Ferner kann man die Portale etwas spezifischer noch dahingehend unterscheiden, wie sehr sie ihre Nutzer bei der Suche nach einem Partner aktiv unterstützen.

Die Kategorie von Portalen zum Online-Dating, die von den meisten Menschen genutzt wird, ist die der Partnerbörsen oder Partnervermittlungen. Partnervermittlungen unterscheiden sich dabei von den Partnerbörsen dahingehend, dass eine Partnervermittlung ihre Nutzer aktiv bei der Suche nach einem neuen Partner unterstützt. Dazu machen sie ihren Nutzern meist qualifizierte Vorschläge, welcher andere Nutzer als ein möglicher zukünftiger Partner zu einem passen könnte. Diese basieren in der Regel auf den Ergebnissen eines Persönlichkeitstests – mehr dazu auf Singlely. Aber Partnervermittlungen und Partnerbörsen haben oft auch noch eine spezielle Klientel. So hat sich ElitePartner zum Beispiel auf Akademiker spezialisiert und Spätzlesuche auf Menschen über 50. Weitere bekannte Partnerbörsen und Partnervermittlungen sind beispielsweise Parship und eDarling.

Ganz konträr zu dieser Kategorie von Portalen zum Online-Dating stehen die Portale, die dem Casual Dating zugerechnet werden. Diese Portale zielen nicht darauf ab, ihren Nutzern feste Beziehungen zu ermöglichen. Vielmehr möchten sie ihren Nutzern erotische Abenteuer und spannende Affären vermitteln. Dazu arbeiten sie sehr seriös, professionell und diskret. Das müssen sie auch tun, um nicht etwa in die Schmuddelecke zu geraten. Das Problem, das sich diesen Portalen allerdings stellt, ist folgendes: Es melden sich weitaus weniger Frauen als Männer an, da das gleiche Verhalten bei Frauen immer noch eher verpönt ist als bei Männern – die online Partnersuche wird in Deutschland immer beliebter und davon sollten Sie profitieren. Daher werden spezielle Anreize zur Anmeldung für Frauen geschaffen. In vielen Fällen müssen sie deutlich weniger Geld oder sogar gar nichts für die Mitgliedschaft zahlen. Die bekanntesten Anbieter in diesem Bereich sind C-Date, Secret.de, First Affair und Lovepoint.

Eine dritte Kategorie von Portalen zum Online-Dating versteht sich eher als ein neutraler Ort der Begegnung für Menschen – verlieben und Partner fürs Leben finden: das sollte das Ziel sein. Die Nutzer dieser Portale können eine feste Beziehung suchen. Ebenso ist es aber auch möglich, dass sie sich einfach ein wenig vergnügen möchten. So ist es durchaus möglich, auf einer solchen Plattform einen festen Partner zu finden, aber es kann etwas schwieriger sein als sonst. Daher sollte man mit diesem Ziel unbedingt Geduld mitbringen. Die bekanntesten Portale in diesem Bereich sind Tinder, Bumble und Lovoo.